*
Menu
Startseite Startseite
Wir sind ... Wir sind ...
Unsere Räumlichkeiten Unsere Räumlichkeiten
Unsere Arbeit ist ... Unsere Arbeit ist ...
- Bildungsziele - Bildungsziele
- Dialog & Beteiligung - Dialog & Beteiligung
- Wahrnehmen & Gestalten - Wahrnehmen & Gestalten
- Forschen & Entdecken - Forschen & Entdecken
Bei uns kann man ... Bei uns kann man ...
Erste Schritte - Eingewöhnung Erste Schritte - Eingewöhnung
Altershomogene Erziehung Altershomogene Erziehung
Handelnd lernen - Projekte Handelnd lernen - Projekte
Lernwerkstatt Wald Lernwerkstatt Wald
Bildung transparent machen Bildung transparent machen
Vor-Schule ?! Vor-Schule ?!
Erziehungspartnerschaft Erziehungspartnerschaft
Kursangebote ab 3 Jahren Kursangebote ab 3 Jahren
Mittagessen Mittagessen
Odenthaler Kobolde, das sind wir Odenthaler Kobolde, das sind wir
- Unsere Gruppen - Unsere Gruppen
- Unser Team - Unser Team
- Der Elternrat - Der Elternrat
- Unser Vorstand - Unser Vorstand
- Organigramm - Organigramm
Mehr Eindrücke von uns Mehr Eindrücke von uns
Tagesablauf Tagesablauf
Unsere Kooperationspartner Unsere Kooperationspartner
Aktuelles Aktuelles
- Unser Halbjahresprogramm - Unser Halbjahresprogramm
Ihr Weg zu uns Ihr Weg zu uns
- Unsere Öffnungszeiten - Unsere Öffnungszeiten
- Kontaktformular - Kontaktformular
- Anfahrtsskizze - Anfahrtsskizze

„Erste Schritte“ – Eingewöhnung



Warum so viel Wert auf eine sanfte, individuelle Eingewöhnung gelegt wird, dies lässt sich mit einem Zitat von Loris Malaguzzi, dem Begründer der Reggio – Pädagogik beantworten:

„Kein Kind ist wie das andere. Ein unsicheres Kind kann nicht forschen. Ein sicheres Kind hingegen ist reich – so wie alle Kinder eigentlich reich sind, denn es hat Neugier und Vorstellungskraft.“

Dieser Gedanke ist nicht nur prägend für die Eingewöhnung, sondern für alle Formen der Gestaltung der Erziehungs- und Bildungspartnerschaft. Wissenschaftliche Forschungen geben Malaguzzi posthum Recht: Lernen und (Selbst-) Bildung kann nur dann gelingen, wenn wir sichere Kinder haben.

Ziel der Eingewöhnungsphase ist die allmähliche Loslösung von der vertrauten Bezugsperson und der Aufbau einer stabilen Beziehung zu einer/m Erzieher/in der Gruppe als Bezugsperson des Kindes in der Kindertagesstätte. Der Beziehungsaufbau verläuft individuell verschieden und das Kind bestimmt dessen Geschwindigkeit.
Bereits vor Beginn des Kindergartenjahres werden neue Kinder und ihre Eltern in der Einrichtung willkommen geheißen, um ein gegenseitiges Kennenlernen zu ermöglichen. Bei dem ersten "Elternabend für neue Eltern", der ca. 2 Monate vor Beginn des Kindergartenjahres stattfindet, werden Schnuppertage vereinbart, die dem Kind (und den Eltern) die Möglichkeit geben, sich schrittweise mit dem Kindergartenalltag vertraut zu machen und die anderen Kinder und die ErzieherInnen kennenzulernen. Während der ersten Tage besucht das Kind mit seiner Bezugsperson für vorerst 1-2 Stunden die Gruppe. In den folgenden Tagen werden kurze Trennungsphasen eingebaut, die Stück für Stück ausgebaut werden. In dieser Zeit wird man feststellen, ob das Kind die Erzieherin schon als Bezugsperson akzeptiert. Ist das der Fall, wird es sich rasch von ihr trösten lassen. Lässt sich das Kind noch nicht beruhigen, war der Trennungsversuch zu früh und die Begleitung durch die Mutter bzw. die familiäre Bezugsperson ist noch länger erforderlich. Der Betreuungszeitraum wird in Absprache zwischen den Eltern und Erziehern individuell erweitert. Da den ErzieherInnen die Rolle der Bezugsperson in der neuen Umgebung zukommen soll, tragen Sie maßgeblich zum Gelingen des Eingewöhnungsprozesses bei. Dies gilt insbesondere auch für die Altersgruppe der U3 Kinder.

Ihre Aufgabe der ErzieherInnen besteht darin:
  • eine vertrauensvolle und verlässliche Beziehung aufzubauen
  • den Kindern Sicherheit zu geben und Trost zu spenden
  • die Kinder ernst zu nehmen und zu unterstützen
  • die Kinder in ihren Bedürfnissen während des Übergangs bewusst
  • wahrzunehmen
  • im Dialog mit den Eltern zu sein und auch sie während der Eingewöhnung ihres Kindes zu begleiten
Ist für Kinder und Eltern die Eingewöhnung positiv verlaufen und abgeschlossen, sind die Kinder in der Regel bereit und neugierig sich auf die neue Umgebung Schritt für Schritt einzulassen.
Zur Verabschiedung haben sich Rituale bewährt. Ein beliebtes Ritual bei den Kindern ist es, die Eltern an der Tür hinaus zu „schubsen“.
Sie verabschieden sich von den Eltern – sie werden nicht verlassen!
cr-kontakt-impressum-download
bottom-links-adresse
Elterninitiative - Odenthaler Kobolde e.V. | An der Buchmühle 26 | 51519 Odenthal | 02202 - 71235 | info@odenthaler-kobolde.de
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail